• AIMS - angekommen in deiner Stadt

    AIMS: Das sind ehrgeizige und kreative Sprachferien für neu zugewanderte Jugendliche in Dortmund. Während unsere Freiwilligen Sprache vermitteln, bieten wir wiederum ein umfangreiches Erwachsenenbildungsprogramm an.So gelingt es AIMS, unterschiedlichste Potenziale zu entdecken und zu fördern!

     

    Sprachunterricht für neu zugewanderte Jugendliche läuft eigentlich immer gleich ab: Frontalunterricht nach Schema F, endlose Vokabellisten und staubtrockene Tabellen voller Grammatikübungen. Wir von AIMS haben verstanden, dass es mehr braucht als das.
    Wer neu zugewanderte Jugendliche integrieren will, ihnen die Chancen bieten will, die sie verdienen, muss bereit sein, ungewöhnliche Wege zu gehen.

    AIMS definiert sich über 4 Kernaspekte:
    A wie AMBITION - Chancengleichheit. Ein anspruchsvolles Ziel. Um stärkenorientierte und abwechslungsreiche Lernferien bieten zu können, ist Vorbereitung nötig. Wir schulen unsere Freiwilligen an zwei Wochenenden und begleiten sie durch das gesamte Projekt.So tragen wir unsere Ambition in die Projekträume!
     
    I wie INDEPENDENCE -Wir wünschen uns Freigeister, Menschen, die unabhängig ihr Potenzial entfalten können. Unter unseren Freiwilligen UND den Jugendlichen.
    Wir geben unseren Freiwilligen maximalen Gestaltungsspielraum und den Jugendlichen stets die Möglichkeit sich in verschiedensten Kontexten auszuprobieren.

    M wie MOTIVATION - Erfolgserlebnisse schaffen Motivation. Wir setzen nicht bei Defiziten an. AIMS arbeitet mit den Freiwilligen und Jugendlichen gleichermaßen daran, Stärken auszubauen und so Entwicklungsfelder stetig zu verringern. Wer sich wohlfühlt, lernt besser!

    S wie SELF-CONFIDENCE - Die AIMS-Formel: Ehrgeiz + unabhängiges Arbeiten + Motivation = Selbstbewusstsein. Und Selbstbewusstsein öffnet Türen.

     

    Eintritt ins Programm: Oktober 2017, Duisburg

    Kontakt: Mirgeta Hajdari, hajdari(at)climb-lernferien.de


  • Social Impact Lab Duisburg ist eine gemeinsame Initiative der Prof. Otto Beisheim Stiftung, der Franz Haniel & Cie. GmbH, der KfW Stiftung und der Social Impact gGmbH.