• Cumica

    Rund 70% der Geflüchteten brechen die berufliche Ausbildung vorzeitig ab. Größtes Hindernis: die Sprache. Cumica entwickelt zweisprachige Lehr- und Lernmaterialien für die berufliche Bildung, um mehr Geflüchteten die Chance auf einen Berufsabschluss und die Integration in den Arbeitsmarkt zu geben.

     

    Rund 70% der Geflüchteten fallen durch die berufliche Ausbildung oder brechen diese vorzeitig ab. Der Lernstoff an sich ist nicht das Problem. Das größte Hindernis ist die Sprache. Deshalb entwickelt Cumica zweisprachige Lehr- und Lernmaterialien für die berufliche Bildung. Für Geflüchtete erhöht sich dadurch die Chance auf einen Berufsabschluss und die Integration in den Arbeitsmarkt. Unsere Lehrmaterialien sollen Berufsschullehrern auf einer Lernplattform zur Verfügung gestellt werden. Mit Hilfe dieser können sie den Geflüchteten digital bilingual aufbereitete und nach inhaltlichem Anforderungsniveau differenzierte Aufgaben und Videos direkt und bequem auf deren digitalen Schreibtisch legen. Geflüchtete können die Aufgaben bearbeiten und durch die Lehrkraft korrigieren lassen. So ist eine wesentlich individuellere Betreuung der Geflüchteten möglich ohne mehr Lehrkräfte einzustellen oder den Bildungsetat erhöhen zu müssen. Durch die individuellere Betreuung und die Rücksichtnahme auf ihre Herkunfssprache bekommen Geflüchtete ein Gefühl der Wertschätzung und können ihre Talente und Fähigkeiten besser nutzen, ihre Ausbildung erfolgreich beenden und schließlich ihren Platz in unserer Gesellschaft finden. Finanziert werden die Lehrmaterialien über den Schulmaterialetat der Berufsschulen. Eine Ausweitung unseres Konzeptes auf private Bildungsträger sowie Betriebe ist denkbar.

     

    Eintritt ins Programm: Februar 2017

    Kontakt: Jan Siebert, ja_s(at)posteo.net


  • Social Impact Lab Duisburg ist eine gemeinsame Initiative der Prof. Otto Beisheim Stiftung, der Franz Haniel & Cie. GmbH, der KfW Stiftung und der Social Impact gGmbH.