• Netzwerk ImMigra

    Unser Netzwerk für junge Bildungsaufsteigerinnen mit Migrationsgeschichte will ungenutzte Ressourcen bündeln um Potentiale zu fördern. Durch ein Mentoringprogramm und Workshops zu Kernkompetenzen sollen sie ihr Studium erfolgreich abschließen.

     

    Migrantinnen sind einer Mehrfachdiskriminierung auf dem Arbeitsmarkt und sozialem Umfeld ausgesetzt und haben mit Vorurteilen und Akzeptanzproblemen in ihrer Herkunftskultur und in der deutschen Gesellschaft zu kämpfen.
    Es entstehen Identitäts- und Orientierungskonflikte, die als Einzelperson kaum zu lösen sind. Unsere Plattform bietet Möglichkeiten des Austauschs und Entwicklung von Lösungsstrategien. Empowerment, Mentoring und fachliche Unterstützung sind Schlüssel erfolgreicher Konfliktbewältigung.
    Lokale Gruppen und Mentoring sind unsere Kernbereiche, in dem sich junge Frauen als Multiplikatorinnen vernetzen und eine Brücke zwischen Schule, Studium und Arbeitswelt bauen. Sie dienen als Ansprechpartnerinnen in den Gruppen für Schülerinnen und Studentinnen, die sich fachlich vernetzen und beruflich orientieren möchten. Workshops zu Kernkompetenzen für Abiturientinnen und Studienanfängerinnen sollen helfen, erste Hürden der Hochschule zu meistern und das Studium erfolgreich abzuschließen.
    Netzwerk ImMigra ist ein ständig wachsendes Netzwerk, das regelmäßig Anfragen für Gruppengründungen deutschlandweit erhält.
    Das Netzwerk möchte jungen Migrantinnen die Möglichkeit bieten ihr Potenzial zu entdecken, ihre Grenzen zu überwinden und sich selbst zu emanzipieren, um ihre Träume zu verwirklichen.

     

    Eintritt ins Programm: April 2017, Duisburg

    Kontakt: Fatima Caliskan, Handan Cakir, info(at)netzwerk-immigra.de


  • Social Impact Lab Duisburg ist eine gemeinsame Initiative der Prof. Otto Beisheim Stiftung, der Franz Haniel & Cie. GmbH, der KfW Stiftung und der Social Impact gGmbH.