• ALIF

    In den meisten afrikanischen Ländern haben weniger als 15% der Einwohner überhaupt ein Bankkonto, noch weniger haben Kreditkarten. Aber fast jeder besitzt ein Handy. Afrika ist somit der perfekte Ort für das weltweit größte soziale Experiment des bargeldlosen Geldtransfer.

     

    Mit ALIF möchten wir die im Umlauf befindliche Menge an Bargeld reduzieren. Dadurch soll die Schattenwirtschaft, die Korruption, die Kriminalität aber vor allem die Geldwäsche beseitigt werden. Wir möchten uns mit unserer Plattform genau zwischen den Unternehmen und Privatpersonen positionieren und damit eine saubere und transparente Abwicklung der finanziellen Transaktionen gewährleisten. Einerseits können Unternehmen bequem ihre Dienstleistungen anbieten, ohne sich Gedanken über das Bezahlsystem zu machen, andererseits verbessern wir den Lebensstandard von Privatpersonen im dem wir den Zugang zu vielen Dienstleistungen einfacher machen. Aufgrund des nicht Vorhandenseins einer solchen technischen Lösung scheitern viele junge Unternehmer mit innovativen Ideen bereits vor dem Start. 
    ALIF ist eine elektronische Plattform, die es der afrikanischen Bevölkerung und Unternehmen ermöglicht, von einer innovativen Lösung für kommerzielle und finanzielle Transaktionen zu profitieren. Als Partner zählen unter anderen Banken, Mobilfunkanbieter, Strom- und Wasseranbieter sowie alle Dienstleister.
    Unsere Plattform verfügt über eine Webapplikation für unsere Partner und über eine Mobil-APP mit der Privatkunden ein Konto (E-wallet) eröffnen und finanzielle Transaktionen tätigen können.

     

    Eintritt ins Programm: Dezember 2017, Duisburg

    Kontakt: Alioune Gbaguidi, alioune(at)hotmail.de


  • Social Impact Lab Duisburg ist eine gemeinsame Initiative der Prof. Otto Beisheim Stiftung, der Franz Haniel & Cie. GmbH, der KfW Stiftung und der Social Impact gGmbH.